Liebesfallen - Psychologische Betrachtungen über das berühmteste Gefühl der Welt

ulrike_sammer_liebesfallen_neuauflage_2017

Neuauflage 2017 / neues Cover

13,90 € inkl. MwSt.
Autor:    Sammer, Ulrike
Verlag Spirit Rainbow
ISBN:    978-3-929046-40-3
Seiten:    145
Einband: Paperback

 

 

 

"Liebe" scheint einer der unklarsten Begriffe in unserer Kultur zu sein - jeder will sie und niemand weiß wirklich, wie sie ist!

Es gibt unzählige Definitionen, daher ist die Liebe wie geschaffen für alle möglichen Missverständnisse und Fallen.

Wie soll der Wunsch nach Liebe aber jemals erfüllt werden, wenn die Verständigung darüber schon so schwierig ist ?

Ulrike Sammer zeigt in diesem Buch die unterschiedlichen Beziehungswünsche im Laufe des Lebens, die verschiedenen Anschauungen und irrigen Vorstellungen, die Ängste, Nöte und Defekte, die der Liebe im Wege stehen auf. Dieses Buch ist ein pragmatischer Versuch, sich wohlwollend näher zu kommen. Es gibt wieder Mut, sich auf die Liebe einzulassen.

Liebesfallen - Psychologische Betrachtungen über das berühmteste Gefühl der Welt

 

 

Cover der ersten Auflage

Verlag Spirit Rainbow

(ISBN 3-929046-40-7, Euro 13,90, 148 Seiten)

Auszug: Das Chaos in der Liebe

"Let's talk about sex" war einmal ein absoluter Hit. In Abwandlung dessen, lassen Sie uns über die Liebe reden! Es scheint, dass eine Verständigung über dieses berühmte Gefühl notwendig geworden ist.
Man könnte ein Rätsel im Freundeskreis stellen (wollen Sie es probieren?): Was ist das - jeder will es und keiner weiß, was es ist? Richtig: die Liebe! Folgend ein kleiner Ausschnitt aus Liebesvorstellungen, wie ich ihnen kunterbunt bei vielen Menschen begegnete:

 

 

 

Liebe ist:

  • Nähe
  • Verschmelzung
  • Sex
  • beschützt und behütet werden
  • gebraucht werden
  • das, was die Religion sagt
  • Selbstlosigkeit
  • Leiden
  • verliebt sein
  • Reiz des Neuen
  • der Ort, wo man hingehört
  • etwas, das einem per Gesetz zusteht (z. B. von den Eltern)
  • frei gelassen werden
  • in Ruhe gelassen werden
  • gebunden sein
  • Sehnsucht
  • sich dauernd in unerfüllten Wünschen verzehren
  • etwas, das es vielleicht irgendwann geben wird
  • etwas, das es überhaupt nicht gibt
  • wie im Film oder Roman
  • Sicherheit
  • Verbundenheit auch im Alter
  • etwas, das immer gleich ist
  • etwas, das sich stets ändert
  • Ewigkeit
  • nur kurze Zeit
  • macht blind
  • alle Defizite ausgeglichen bekommen
  • alle Wunden werden magisch geheilt
  • ein "deal"
  • das Gefühl, wenn Frühling ist
  • etwas, das man einfordern kann
  • bewundert werden...

Daher: Einer der unklarsten Begriffe in unserer Kultur scheint "Liebe" zu sein. Es ist daher wie geschaffen für Fallen im täglichen Leben. Ich habe bei meinen unzähligen Kontakten und Gesprächen niemanden getroffen, dessen (mehr oder weniger bewusste) Vorstellung von Liebe mit der eines anderen identisch war. Es gab allenfalls Annäherungsversuche.
Die Konfusion dieses Begriffes ist insofern fatal, da Liebe das zentrale Thema aller Menschen ist. Jeder, gleichgültig ob Frau, Mann oder Kind, jung oder alt, arm oder reich, möchte lieben und geliebt werden. Wie soll dieser Wunsch jemals erfüllt werden, wenn die Verständigung darüber so schwer ist?
Es gibt vermutlich kein anderes Gefühl, das so oft missverstanden wurde wie die Liebe. Wir alle wissen etwa, was Hass, Trauer, Wut, Fröhlichkeit, Gleichmut, Zufriedenheit (um nur einige Gefühle zu nennen) bedeutet, nur über die Liebe herrscht das Chaos.
Lasst uns daher über die Liebesfallen reden und uns die gebräuchlichsten Anschauungen und Facetten betrachten. Vielleicht finden Sie, lieber Leser, dann jene Gefühlsfärbungen heraus, die Ihnen persönlich am stimmigsten erscheinen.

Auszug: Vom Bedürfnis, geliebt zu werden

Meiner Erfahrung in der psychologischen Arbeit nach stellt sich das "Liebesproblem" für die meisten Menschen so dar, dass sie sich heftig darüber den Kopf zerbrechen, wie sie ein größtmögliches Maß an Liebe bekommen können. Dafür sind sie bereit, einiges zu investieren: Sie versuchen sich durch Mode, Kosmetik, Diät und Sport sexuell attraktiv zu gestalten, sie arbeiten an ihrer Karriere und am Einkommen um möglichst zu beeindrucken oder sie polieren irgendwie anders ihr Image durch exotische Hobbys und zur Schau gestellte Fähigkeiten auf, um bewundert zu werden. Der "Jahrmarkt der Eitelkeiten" ist randvoll.
Im Gegensatz zu dieser Gier nach möglichst viel Liebe, fragen sich bedauerlicherweise die Wenigsten, wie sie ihrerseits Liebe schenken könnten. Wenn Sie, werter Leser, nach Anleitungen suchen, wie Sie möglichst viele Menschen in möglichst kurzer Zeit faszinieren können, werden Sie in diesem Buch nicht fündig werden. Aber wenn Sie die Liebe und damit auch sich selbst und ihre Umwelt besser verstehen wollen, sind Sie hier richtig gelandet.

Aktualisiert (Sonntag, 12. November 2017 um 12:20 Uhr)

 

Meistgelesene Beiträge